Blockheader

Geschichte Westhoff

Haus von Caspar Westhoff - 1822 gekauft
Gustav Westhoff *1860
Gustav Robert Westhoff *1889
Paul August Westhoff *1891
Paul Westhoff *1922

Johann Caspar Westhoff wurde geboren am 26.11.1786 in Varnhövel, Werne. Seine Eltern, Johan Dirck(=Theodor) Westerhoff und Antonetta Belter (oder Betta) stammten nicht aus aus Werne. Als einziges Kind wurde unser Vorfahre Johan Caspar am 26.11.1786 hier getauft. Von daher sind seine Eltern von Auswärts nach Werne gezogen. Auch ihre Sterbedaten vor 1813 waren nicht zu ermitteln. Auch sind die Namen Westerhoff und Belter keine alteingesessene "Werner" Familien und lassen sich vor 1774 Überhaupt nicht nachweisen.

Johan Dirck Westerhoff hatte einen Bruder Johan Henrich Westerhoff, der mit einer A. Gertrud Gräpper verheiratet war. Das Ehepaar wohnte als "Incola" = Einwohner = Mieter in der Bauernschaft Varnhövel u. ließ in Werne insgesamt 4 Kinder taufen. Bei der Taufe des Sohnes Johan Theodor (~ 10.01.1779) war unser Vorfahre Dirck Westerhoff Taufpate.

Aber auch diese müssen zugezogen sein. da in den Kirchenbüchern keine Heirat zu finden war, wie überhaupt der Name Gräpper bzw. Grüber in Werne sonst nicht vorkommt. Johan Henrich Westhoff (Westerhoff) verstarb am 27.09.1808 in Werne/Varnhövel 60 Jahre alt, u. hinterließ Frau u. 3 majorenne Kinder.

Von Altersherr aber ist der Name Westerhoff in den Kirchspielen Herzfeld u. Dolberg an der Lippe beheimatet. Am 08.03.1738 wurde in Dolberg ein Joannes Theodor Westhoff getauft. Seine Eltern waren: Dirck Henrich Westhoff u. Margaretha Binholt. Er könnte der Vater des Johan Caspar sein zumal Dolberg nicht allzu weit von Werne entfernt u. auch an der Lippe liegt (wie Herzfeld). Doch fehlt hierfür noch der Beweis (Taufpaten, Heirat). Allerdings haben sich die Hinweise verdichtet, dass dies seine Eltern waren und er vom Stratmann Kotten abstammte.

Möglich wäre aber auch die dass die Westhoffs vom anderen Ufer der Lippe also aus der Grafschaft Mark stammen, wo u.a. in Scheidringen der Name Westhoff beheimatet ist.

Johan Caspar Westhoff fand seinen Lebensmittelpunkt schließlich in Schwelm, Westfalen. Er heiratet hier am 26.09.1813 Maria Elisabeth Hahne und die beiden haben 8 Kinder, die es zu versorgen gibt. Im Jahre 1822 ersteigert er ein Haus für 1475 Taler auf dem Frohnhofe 68 (heutige Herbergstraße). Im Jahr 1836 wird der Wert des Gebäudes ermittelt.

Johan Caspar kann in seinem Beruf als Fassbinder nicht genug Einkommen für seine Familie erzielen und nachdem er seinen Nebenverdienst als ...(evtl. Ausreiter o. Bote) aufgeben muss, versucht 1833-36 in seinem Haus eine Schankwirtschaft zu betreiben. Interessant auch eine Reklamationwegen der hohen Kirchenbaukosten (= heute Steuern genannt) von 1833. 

Am 10. Mai 1860 wird das Testament in Schwelm zur Niederschrift verhandelt. Weil Elisabeth auf dem Krankenbett liegt und zu schwach zum unterzeichnen ist, müssen der Musiklehrer Wilhelm Braun und der Schuhmachermeister (Nachbar) Wilhelm Isselhorst für sie unterkreuzen. Am 21. August des gleichen Jahres um 18.30 Uhr verstirbt Maria Elisabeth Hahne mit 71 Jahren dann an der Zehrung. Sie hinterließ den Ehemann und 8 Kinder.

Im Jahre 1870, zehn Jahre Später verstirbt auch Caspar Westhoff am 16. Februar um 1 Uhr Nachts ab Altersschwäche. Im Alter von 83 Jahren hinterließ er noch 6 Kinder, die ihn mit einer Todesanzeige im Schwelmer Anzeiger zu würdigen wussten.

Über seinen Sohn Gustav Westhoff * 08.07.1829 in Schwelm wissen wir nur wenig. Sein Beruf war Bäcker und er heiratet die Tochter des Schmiedes Thomas Rustemeier aus Hasslinghausen. Sie hatten zusammen sechs Kinder. Sein Schwiegervater Thomas Rustemeier verstarb am 27. Oktober um 10.00 Uhr vormittags am einer Entzündung und hinterließ seine Frau und 11 Kinder (5 grossjährig, 6 minderjährig).In jedem Fall hatte Gustav einen Hang zur Gewalt, denn er wurde zweimal rechtskräftig im Namen des Königs verurteilt. Gustav starb recht früh am 23. Juli 1869 im Alter von 40 Jahren an der Schwindsucht und hinterließ seine Frau und sechs  Kinder.

Der zweitgeborene Gustav Fridolin Westhoff Bild * 18.11.1860 in Schwelm war unser Vorfahre. Hier setzt auch die mündliche Überlieferung ein. Seine Uhr ist heute noch in Familienbesitz. In seinem Beruf als Huf- und Wagenschmied verbrachte er schwere Arbeit . Er baute schnelle und auch schwere Kippwagen zusammen. Gemeinsam mit dem Stellmacher, dieser fertigte das Holz zurecht, der Schmied fertigte die Eisen. Eine besonders schwere Arbeit war das Aufziehen der Bandeisenreifen, was nicht unter vier Gehilfen, die kräftig mit zupackten, ablief. Auch das beschlagen der Pferde gehörte zu seiner täglichen Arbeit. Er baute ein Haus bild in Wuppertal-Nächstebreck.

Er liebte den Sport und allerlei Späße. Schwimmen war seine Leidenschaft. Zudem brachte es aber auch fertig mit den Hähnen aufzustehen und fuhr mit dem Rad zum Hermannsdenkmal und kam abends zurück. Seine Fitness bis ins hohe Alter beweist auch der Artikel aus dem Generalanzeiger von 1940 Veteran der Arbeit und des Sports.

Er heiratet am 19.11.1887 Margarethe Salzmannn * 17.10.1864 in Rosenthal. Sein erster Sohn Gustav Robert * 18.07.1889 fiel schon 1914 als Fahnenschmied im Krieg klick. Insgesamt haben die beiden fünf Kinder. Ihr zweiter Sohn Paul August Westhoff war unser Vorfahre. Der vierte Sohn Ernst August Westhoff bild starb kinderlos. Das fünfte Kind, Clara Westhoff heiratet am 14.05.1920 Ernst Emil Friedrich Sondermann. Die beiden haben zwei Kinder (Fritz und Max).

Gustav Fridolin Westhoff verstirbt erst am 18.11.1949 im Alter von 89 Jahren

Paul August Westhoff * 25.02.1891 war von Beruf Bäckermeister. Er liebte auch das Abenteuer, man erzählt sich, dass er versucht hat in seiner Backstube Schnaps zu brauen. Gerne ging er zum Angeln an die Dünn Talsperre oder baute für seinen Sohn eine Modelleisenbahn. Er wohnte und arbeitete in der Wikingerstr. 4 (früher auch Wilhelmstr.). Im Krieg (1943) wurde das Haus und die Existenz vollständig zerstört. Er starb am 25.11.1956 in Wuppertal und hinterließ einen Sohn Paul Gustav Westhoff * 1922,

Paul Gustav Westhoff * 13.01.1922 in Wuppertal hatte eine schwere Jugend. Schon als Säugling wurde er an der Hüfte operiert mit der Folge einer Beinverkürzung.

weitere Erzählungen können hier aus Datenschutzgründen nicht erfolgen.

Kontakt: mw@ahnen-westhoff.de